Aufschub beim Hochstraßenabriss keine grüne Aktion

Der grüne Kreisverband Ludwigshafen und Die Grünen im Rat der Stadt Ludwigshafen distanzieren sich von der Einstweiligen Verfügung der Fraktion „Grüne und Piraten Ludwigshafen“. Diese haben eine Einstweilige Verfügung beim Verwaltungsgericht Neustadt beantragt, um die Baumfällungen zu verhindern, die für den Abriss der Hochstraße Süd notwendig sind. Der Vorstand will klarstellen, das dies allein eine Aktion der „Grünen und Piraten“ ist und diese nicht im grünen Namen sprechen. „Wir haben Verständnis für die Empörung, mit der viele Menschen auf die juristische Aktion von Raik Dreher und seiner Fraktion reagieren“, sagte Monika Kleinschnitger Co-Sprecherin der Fraktion Die Grünen im Rat. Auch wenn die Baumfällarbeiten seitens der Stadt nicht gut kommuniziert wurden, ist eine Einstweilige Verfügung das falsche Mittel zur falschen Zeit. „Wir wollen den Hochstraßenabriss so schnell wie möglich, zum Beispiel um das Ludwigshafener Straßenbahnsystem wieder in Gang zu bringen. Für viele Menschen in Ludwigshafen bringt die einsturzgefährdete Hochstraße tagtäglich Probleme beim Weg von Süd nach Nord und umgekehrt. Für die 14 Platanen, die zugunsten der Abrissmaschinen fallen sollen, muss vollwertiger Ersatz geschaffen werden“, sagte Konstantin Fröhlich, Sprecher der Grünen in Ludwigshafen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel