30 Jahre rückwärts?

Die Soziologin Jutta Allmendinger befürchtet durch die Coronakrise 30 Jahre Rückschritt: Viele Frauen werden auf traditionelle Rollen zurückgeworfen. Wenn Kinderbetreuung, Erziehung, Bildung in die Familien zurückverlagert werden, sind Frauen oft die Lückenbüßerinnen. Ein weiterer Grund, warum mehr Frauen als Männer aus dem Berufsleben verdrängt werden: Unter den „Soloselbstständigen“ sind überwiegend Frauen, die in der Coronakrise ihre Aufträge verlieren. Honorarkräfte in den Bildungseinrichtungen: Viele Frauen, die seit dem Lockdown ohne Jobs dastehen. Nicht nur das: Die Gewalt in den Familien steigt. Und die ist überwiegend Männergewalt gegenüber den Partnerinnen. Beratungsstellen und Frauenhäuser sind überfordert. Frauen landen auf der Straße … Das alles ist nicht abstrakt, sondern in unserer Stadt Ludwigshafen konkret spürbar. Die „neue Normalität“ hält für uns Frauen einige echte Herausforderungen bereit.

Ihre

Gisela Witt

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel