Verkehrslenkungs-App ist nur ein erster Schritt

15.5.2019

Grüne im Rat: Verkehrslenkungs-App ist nur ein erster Schritt

An der Ankündigung eines Verkehrslenkungs-Systems, zu dem die Verwaltung eine Smartphone-App anbieten will, kritisiert Hans-Uwe Daumann, Fraktionsvorsitzender der grünen Stadtratsfraktion: „Die Verkehrslenkungs-App ist ein erster Schritt, aber sie kommt sehr spät. Das Konzept geht uns nicht weit genug. Verkehrslenkung muss regional gedacht werden. Ganz wesentlich ist das Vorhandensein von Umsteigemöglichkeiten, von Wechselstationen zu den Verkehrsmitteln des Umweltverbunds. Die Software zur Verkehrslenkung sollte eigentlich ein wissensbasiertes, lernendes System sein, das die aktuellen Verkehrssituationen aus Erfahrungsdaten prognostizieren kann. Der Echtzeit-Hinweis, dass die Straßen verstopft sind, wird in der Praxis oft zu spät kommen.“ Daumann zieht ein negatives Resümee zur Digitalisierung der Stadtverwaltung. „Die Stadt tritt seit Jahren auf der Stelle. Es gibt immer noch kein nennenswertes freies WLAN in der Stadt. Es fehlt eine Open Data Strategie. Ludwigshafen wird Mühe haben, alle Verwaltungsleistungen bis 2022 zu digitalisieren, wie es das Online-Zugangsgesetz von 2017 vorsieht.“ In vielen Bereichen fehlt offensichtlich noch eine digitale Strategie. Hans-Uwe Daumann, der sich über die städtische Tochtergesellschaft kl.digital in Kaiserslautern informiert hat, vermisst ein zentrales Digitalisierungs-Team in der Stadtverwaltung.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel